Schlüsselfaktoren

Überwindung chronischer Unterernährung

Die Herausforderung, chronischen Hunger nachhaltig zu beenden, ist untrennbar mit einer ganzen Reihe von Aufgaben verbunden:

  • Der Status von Frauen

    Frauen müssen nicht nur gleichwertige Partnerinnen im Entwicklungsprozess sein, sie übernehmen darin sogar eine Schlüsselrolle.

  • Partizipation

    Die betroffenen Menschen sind keine betroffene Zielgruppe, sondern sie gestalten aktiv ihre eigene Zukunft.

  • Umfassende Gesundheit und Bildung

    Es gibt Basis-Gesundheitsversorgung, genügend und sauberes Trinkwasser, funktionstüchtige sanitäre Einrichtungen, ausreichend gesunde Nahrung und Grundbildung zugänglich und erschwinglich für alle.

  • Nahrungsmittelsicherheit

    Nahrung ist überall und für jede Gesellschaftsschicht verfügbar und zugänglich.

  • Gesicherter Lebensunterhalt

    Jeder Mensch erhält die Möglichkeit, genug Geld zu verdienen, um seine Grundbedürfnisse zu erfüllen.

  • Stabilisierung des Bevölkerungswachstums

    Mit Grundbildung und dem Wissen, dass ihre Kinder überleben, entscheiden sich Menschen für weniger Nachwuchs.

  • Lokaldemokratie

    Menschen haben auf kommunaler und regionaler Ebene die Möglichkeit zu Mitspracherecht und Entscheidungsbefugnis.

  • Bewahrung von Natur und Umwelt

    Alles Leben und jeder menschliche Fortschritt hängt davon ab, dass die Zerstörung unserer Luft, der Böden, des Wassers und des wertvollen natürlichen Gleichgewichts verlangsamt und umgekehrt wird.

Das Hunger Projekt konzentriert sich auf diese Gesichtspunkte – wohl wissend, dass gleichzeitig auch noch andere Faktoren entscheidend sind – beispielsweise das Schaffen von Frieden, der Aufbau demokratischer Strukturen, die Wahrung der Menschenrechte.

Zugleich ist klar: Die Aufgabe, Hunger zu beenden, kann von keiner Organisation, nicht einmal von irgendeinem denkbaren Netzwerk von Organisationen bewältigt werden.

Die Überwindung chronischer Unterernährung wird nicht durch eine Reihe gut organisierter Projekte herbeigeführt werden, sondern durch ein Umdenken in Politik und Öffentlichkeit sowie Millionen gezielter Aktionen, von denen der größte Teil nie öffentlich wahrgenommen, geschweige denn dokumentiert und gemessen werden wird.