Testament

Investition durch ein Testament

Spuren hinterlassen

Unsere Aufgabe ist groß und sie ist noch nicht zu Ende.

Was bleibt, wenn ich gehe…? Wie kann ich Spuren hinterlassen…?

Vielleicht möchten Sie diese Arbeit über Ihren Tod hinaus unterstützen….?

Die gesetzliche Erbfolge, die automatisch greift, wenn kein Testament existiert, sieht Angehörige oder ggfls. den Staat als Erben vor. Nicht immer entspricht diese Regelung den eigenen Vorstellungen.

Ein Testament bietet die Möglichkeit, abgesehen von eventuellen Pflichtteilsansprüchen, Menschen und Organisationen individuell zu bedenken und hiermit auszudrücken, wer und was einem besonders wichtig ist.

Falls Sie das Hunger Projekt e.V. in Ihrem Testament berücksichtigen, kommt das zugedachte Erbe oder Vermächtnis der Arbeit der Organisation im vollem Umfang zu gute, denn es fällt auf Grund der Anerkennung der Gemeinnützigkeit keinerlei Erbschaftssteuer an.

Möglich ist es auch, eine Stiftung auf den Todesfall zu gründen – deren Erträgnisse tragen dann nach Ihrem Tod Jahr für Jahr dazu bei, dass menschenwürdige Lebensumstände entstehen.

Damit ein Testament gültig ist, sind bestimmte Regeln zu beachten. Es empfiehlt sich, es auf seine Richtigkeit und Eindeutigkeit durch einen Steuerberater, Rechtsanwalt oder Notar prüfen zu lassen und es an sicherer Stelle zu hinterlegen. Natürlich können Sie jederzeit Änderungen und Ergänzungen vornehmen.

Für Fragen in dieser Sache stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Weitere Informationen:

Karl Everding