Über Uns

Geschichte des Hunger Projekts

Gründung

Das Hunger Projekt wurde im Februar 1977 in den USA ins Leben gerufen.

Die Gründer des Hunger Projekts waren

  • Werner Erhard, Management-Trainer, Begründer des Coachingprogramms EST (Erhard Seminar Training)“
  • John Denver, Komponist, Sänger und Entertainer, unter US-Präsident Carter Mitglied der „Commission on World Hunger“
  • Bob Fuller, Friedensforscher und früherer Präsident des Oberlin College in Kalifornien

Sie berieten sich gemeinsam mit Prof. Roy Prosterman, einem weltweit anerkannten Entwicklungsexperten auf dem Gebiet von Landreformen, und Dr. Dana Meadows, der Autorin des Buchs “Grenzen des Wachstums” sowie verschiedenen anderen Experten.

Joan Holmes übernimmt die Geschäftsführung

An diesen Treffen nahm auch Joan Holmes teil. Sie wurde im März 1977 beauftragt, die Geschäftsführung zu übernehmen und füllte diese Aufgabe bis Anfang 2008 aus.Offiziell gegründet und der Öffentlichkeit präsentiert wurde das Hunger Projekt in den USA dann im Herbst 1977.

Von den drei einstigen Begründern des Hunger Projekts ist heute keiner mehr im Hunger Projekt aktiv oder mit dem Hunger Projekt in Verbindung:

  • Kurze Zeit nach der Gründung des Hunger Projekts schied Bob Fuller aus und wendete seine Aufmerksamkeit der Friedensthematik und anderen globalen Themen zu
  • John Denver diente dem Globalen Vorstand von Oktober 1981 bis April 1993. Bis zu seinem Tod 1997 war er einer der großzügigsten Investoren des Hunger Projekts.
  • Werner Erhard arbeitete bis Dezember 1990 im Globalen Vorstands des Hunger Projekts mit, bevor er dann aus privaten Gründen vollständig aus der Arbeit ausschied.

 

Thematische Schwerpunkte bis zum UN-Weltgipfel für Kinder 1990

Bis zum UN-Weltgipfel für Kinder Ende 1990 war der Hauptzweck des Hunger Projekts, entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit zu leisten.

Das Hunger Projekt wollte damit zur individuellen und politischen Willensbildung beitragen und die Überwindung chronischer Unter- und Mangelernährung als eine vordringliche gesellschaftspolitische Aufgabe im Bewusstsein der Menschen verankern.

Senkung der Säuglingssterblichkeitsrate als vordringliches Ziel

Vordringliches Ziel war es damals (und auch heute noch ist es ein wichtiges Ziel), die Säuglingssterblichkeitsrate (SSR) in jedem Land der Erde zu senken – auf weniger als 50 Kinder von 1000 Lebendgeborenen, die im ersten Lebensjahr sterben. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die SSR 5.Gemeinsam mit verschiedenen UN-Organisationen (z.B. FAO, UNICEF) wollte man dieses Ziel bis zum Jahr 2000 erreicht haben.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden in der Zeit bis 1990 u.a. folgende Strategien und Aktionen verfolgt:

  • Seminare

    Durchführung von Seminaren zu der Frage der Überwindung chronischer Unter- und Mangelernährung. Mehr als 750.000 Menschen aus 19 Ländern nahmen daran teil.

  • Soziale Mobilisierung

    Über 5 Millionen Menschen auf allen Kontinenten erklärten in dieser Zeit schriftlich ihren persönlichen Willen und ihre persönliche Verantwortung für die Überwindung chronischer Unter- und Mangelernährung.

  • Zeitungspublikation

    Veröffentlichung der Zeitung “A Shift in the Wind”, die zur meist gelesenen Veröffentlichung weltweit zum Thema Hunger und Entwicklungshilfe wurde.

  • Buchpublikation

    Nach fünfjährigen Recherchen wurde 1985 das Buch “Ending Hunger: An idea whose time has come” veröffentlicht und war mit über 80.000 verkauften Exemplaren ein Sachbuch-Bestseller. In Deutschland wurde es in einer „Buchpatenschafts-Aktion“ u.a. an alle Mitglieder des deutschen Bundestages übergeben.

  • Afrika-Preis

    Seit 1987 findet die jährliche Verleihung des “Afrika-Preises für die nachhaltige Beendigung des Hungers” statt. Mit diesem Preis werden führende afrikanische Persönlichkeiten geehrt, die Außergewöhnliches zur Beendigung chronischen Hungers in ihrem Land geleistet haben und leisten.

Anfang der 90er Jahre musste das Ziel – Senkung der Säuglingssterblichkeit – dann zeitlich revidiert werden. Dennoch wurden Fortschritte in der Arbeit erzielt:Die Säuglingssterblichkeitsrate (SSR) sank zwischen 1970 und 1999 weltweit von 96 auf 56 Todesfälle im ersten Lebensjahr pro 1.000 Lebendgeburten. In Südasien sank sie von 128 auf 69 und in Afrika südlich der Sahara von 138 auf 107.

 

Die Weiterentwicklung seit 1991

1991 kam es in der Arbeit des Hunger Projekts zu einem grundlegenden Wandel. Das Hunger Projekt leitete eine umfassende gedankliche Neuorientierung in seiner Ausrichtung und Vorgehensweise ein.

Der UN-Weltgipfel für Kinder

Ausgelöst wurde diese Veränderung durch die politischen Versprechen und Aktionspläne anlässlich des UN-Weltgipfels für Kinder 1990, die von 81 Staats- und Regierungschefs – darunter auch dem damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker – unterzeichnet wurden.Im dort verabschiedeten Aktionsplan wurden weitgehend die Ziele, die das Hunger Projekt in den 80er Jahren verfolgt hatte, z.B. die Überwindung chronischen Hungers bis zum Jahr 2000 gemessen an der Säuglingssterblichkeitsrate unter 5 Prozent, bestätigt.

Gleichzeitig unterstrich das Ausscheiden von Werner Erhard im Jahr 1990, sowohl aus dem Globalen Vorstand als auch aus der aktiven Mitarbeit, das Ende der ersten Phase des Hunger Projekts.

Umsetzung der Millenniumsziele

Seitdem konzentriert sich die Arbeit des Hunger Projekts darauf, die von den UN-Gipfelkonferenzen deklarierten Ziel durch konkrete Entwicklungsarbeit in Zusammenarbeit mit Regierungsstellen und anderen Nichtregierungsorganisationen umzusetzen.So leistet das Hunger Projekt seit 1991 konkrete Entwicklungsarbeit in folgenden Ländern: Bangladesch, Indien, Mexiko, Peru, Benin, Burkina Faso, Ghana, Malawi, Mosambik, Senegal und Uganda.

Wechsel an der Führungsspitze des Globalen Hunger Projekt

Anfang 2008 zog sich Joan Holmes aus der täglichen Arbeit des Hunger Projekts zurück. Sie ist jedoch weiterhin als „Founding President“ im Vorstand tätig.Im Amt folgte ihr die aus Australien stammenden Jill Lester. Jill Lester war zuvor mehr als zehn Jahre als Geschäftsführerin einer der größten Finanzinstitute Australiens, der “Commonwealth Bank of Australia” tätig.

Nachdem sich Jill Lester im Februar 2010 von der Leitung zurückgezogen hatte, übernahm Mary Ellen McNish ab September 2010 die Leitung des Globalen Hunger Projekts als “Chief Executive Officer” (CEO) und Präsidentin. Mary Ellen McNish war zuvor zehn Jahre Generalsekretärin der Religiösen Gesellschaft der Freunde – American Friends Service Committee (AFSC).