Die Arbeit mit Frauen

Die Mehrheit derer, die in Bangladesch unter chronischem Hunger leiden, sind Frauen und Kinder. Es ist unerlässlich für die Zukunft, die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen. Wenn Frauen und Mädchen gleichberechtigt sind, stellt dieses nicht nur eine Verbesserung für ihr eigenes Leben und das ihrer Familien und Gemeinden dar. Die Stärkung der Frauen ist der Schlüssel für einen nachhaltigen Wandel der  Gesellschaft.

Um Frauen zu stärken, führt das Hunger Projekt Bangladesch die mit den lokalen Workshops für Frauen begonnene Arbeit auf nationaler Ebene weiter. Es gründete das Bikoshito Nari Network.  Darin sind Frauen,  die Führungsverantwortung in ihren Dörfern übernommen haben, überregional organisiert.  In jeder Union wird  für ein Team solcher Frauen ein spezielles Trainingsprogramm angeboten, das sie in ihrer Rolle als Multiplikatoren unterstützt. Bislang nahmen mehr als 9.000 Frauen teil (Stand 2016). Die Mitglieder des Netzwerkes organisieren Aktionen gegen Mitgiften, Kinderehen und häusliche Gewalt und sie engagieren sich im Gesundheitsbereich, für gute Ernährung, sauberes Trinkwasser und den Bau von Sanitäreinrichtungen.

Im Jahr 2000 initiierte das Hunger Projekt Bangladesch die Einrichtung des National Child Advocacy Forums. Das ist ein landesweites Bündnis, an dem 500 NGO´s, Ministerien, Schulen, Universitäten und Frauenorganisationen beteiligt sind. Es hat das Ziel, jede Form von Diskriminierung von Mädchen zu beenden, gegen häusliche Gewalt und HIV/AIDS vorzugehen und sich für eine bessere Gesundheitsvorsorge, Ernährung und Bildung für Mädchen einzusetzen.

Dieses Forum organisiert alljährlich landesweit Veranstaltungen zum National Girl Child Day wie Rallys, Menschenketten, Versammlungen, Diskussionen, Wettbewerbe und mehr. 2016 machten über 600.000 Menschen bei den Veranstaltungen mit.  Das Motto lautete „Stop Child Marriage – Build a prosperous Country“. 2016