SWEEP Kampagne

Vor Neuwahlen organisiert Das Hunger Projekt intensive Kampagnen zum Empowerment der Frauen in Wahlprozessen – die sogenannten SWEEP Kampagnen (Strengthening Women`s Empowerment in Electoral Processes – Stärkung von Frauen in Wahlprozessen).

Bestandteile der Kampagnen sind Filmvorführungen, Straßentheater, Tür-zu-Tür-Kontakte und Dorfplatztreffen mit Diskussionsrunden. Ziel der Kampagnen ist , sowohl die Wahlbeteiligung von Frauen als auch die Zahl der Wahlhelferinnen und Kandidatinnen zu erhöhen. Den Frauen soll Mut gemacht werden, sich politisch zu engagieren. Besonders vor Neuwahlen gewinnt diese Arbeit an Bedeutung und wird in den jeweiligen Bundesstaaten intensiviert.

Die schon in Gemeinderäten vertretenen Frauen beteiligen sich an der Kampagne. Der Zusammenschluss von Frauenabgeordneten in Verbänden erleichtert den Mitgliedern den Wahlkampf.

Die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) förderte 2015 die SWEEP Kampagne im Bundesstaat Bihar, zur Vorbereitung der Wahlen im Frühjahr 2016. In 80 Panchayats wurden über 250 Frauenabgeordnete geschult. Ziel war die Stärkung der Frauen im Wahlprozess und die Gewinnung neuer Kandidatinnen, Wählerinnen und Wahlhelferinnen. Besonders junge Frauen, die bei der Wahl vor fünf Jahren noch nicht beteiligt waren, wurden angesprochen, damit auch sie sich politisch engagieren.

Das Hunger Projekt Indien begann 2015 die Zusammenarbeit mit dem Bhutan Network for Empowering Women (BNEW), einer neuen Organisation, die im Nachbarland die Führungsstärke von Frauen fördern will. Die SWEEP Kampagne, angepasst an die Verhältnisse in Bhutan, soll auch dort Frauen zur politischen Mitwirkung ermutigen.

 

2315 EWRs und 94.157 andere Frauen nahmen an Aktivitäten zur Förderung der Frauenbeteiligung bei Wahlen teil (THP India, 2016)