Hintergründe

Tag für Tag 24 000 Todesopfer

“Das Hungerproblem ist die verborgene Massenvernichtung unserer Zeit. Es ist die schleichende Zerstörung von Menschen in riesigem Ausmaß, die Tag für Tag weitergeht. Und wir kennen die Bedingungen, unter denen dies geschieht.”
(Richard Barnet, britischer Politikwissenschaftler)
  • Geschätzte 805 Millionen Menschen leiden an chronischem Hunger (FAO Report 2014); infolge dessen sterben 24.000 Menschen täglich. Über die Hälfte davon sind Kinder unter 5 Jahren.
  • Die Hälfte der Hungernden leben in Südasien, ein Drittel in Afrika südlich des Sahara, der Rest in Lateinamerika und in weiteren Regionen Asiens.
  • Geschätzte 250.000 – 500.000 Kinder erblinden jährlich auf Grund von Vitamin-A-Mangel.
  • Jedes Jahr sterben 287.000 Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes (Stand 2010, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.).

 

Diese ungeheure Zerstörung menschlichen Potenzials ist umso tragischer, da Hunger überwunden werden kann. Die Welt erzeugt mehr als genug Nahrung für alle, und das wird auch in Zukunft der Fall sein, wenn wir vernünftig handeln.

Die Weltgemeinschaft besitzt sowohl die nötigen finanziellen Ressourcen, als auch das Wissen, um chronische Unter- und Mangelernährung zu überwinden.

Heute ist die Beendigung des Hungers in erster Linie ein menschliches Problem: Chronische Unter- und Mangelernährung bestehen fort, weil wir Menschen es versäumt haben, unsere Gesellschaft so zu organisieren, dass jede/r die Chance hat, eigenständig ein gesundes und produktives Leben zu führen.

Das Hunger Projekt hat sich diesem Ziel verschrieben:
die Überwindung der chronischen Unterernährung und Armut weltweit.

 

Detaillierte Informationen?

Der Unterschied zwischen chronischem Hunger und Hungersnöten

Die Situation der Frau

Säuglingssterblichkeit

Weltweite Entwicklung

Schlüsselfaktoren

Empowerment