Programme

Afrika, Südasien, Lateinamerika

Die Arbeit des Hunger Projekts hat in jeder Region, in der es aktiv ist, ein eigenes Gesicht. Je nach den Gegebenheiten in all ihrer Komplexität und nach den Ideen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort kristallisieren sich unterschiedliche Strategien und Arbeitsschwerpunkte heraus und entwickeln sich kontinuierlich weiter.

Jedoch gibt es drei entscheidende Elemente, die in jedem Land auf unterschiedliche Art und Weise um- und eingesetzt werden, da sie in ihrer Kombination überall Menschen befähigen, große Fortschritte bei der Überwindung von Hunger und Armut zu erlangen:

  • Das Mobilisieren von Menschen an der Basis zu eigenständigem Handeln
  • Der Einsatz für die Gleichstellung der Geschlechter
  • Die Stärkung lokaler Demokratie

Südasien

Südasien gehört zu den Regionen der Welt, die am meisten von chronischem Hunger und Armut betroffen sind. Das Hunger Projekt engagiert sich dort in Indien und Bangladesch, zwei sehr bevölkerungsreichen Ländern, in denen viele Menschen in extremem Elend leben. Der Themenschwerpunkt des Hunger Projekts liegt hier auf der Stärkung der Frauen und der Förderung der kommunalen Selbstverwaltung.

Afrika

In acht Ländern Afrikas legt das Hunger Projekt sein Augenmerk auf die ökonomische Stärkung der Frauen sowie auf die verschiedenen Aspekte der HIV-AIDS-Epidemie und fördert seit vielen Jahren Führungskräfte mit einem Preis.Fast alle Initiativen des Hunger Projekts in Afrika sind in die sogenannte Epizentren-Strategie eingebunden, die es den Menschen in den Dörfer ermöglicht, innerhalb von fünf Jahren den Weg von Abhängigkeit und Resignation hin zu Eigenständigkeit zu gehen.

Lateinamerika

In Lateinamerika ist das Hunger Projekt in Mexiko, Bolivien und Peru aktiv. Hier konzentriert sich die Arbeit hauptsächlich auf die indigene Bevölkerung und die Stärkung der Frauen – auch in Kooperationen mit anderen einheimischen Organisationen.Die nachhaltige Überwindung chronischer Unter- und Mangelernährung erfordert Investitionen in die Menschen, denn das menschliche Potenzial ist das größte Kapital überhaupt für einen Entwicklungsprozess.