Der Krieg in der Ukraine ist eine globale Krise der Ernährungssicherheit

Eine Stellungnahme des CEOs und Präsidenten des globalen Hunger Projekts in der Newsweek.

Übersetzung dieses Newsweek Artikels vom 02. März 2022:

Eine Woche ist seit dem verheerenden Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine vergangen. Die Welt muss beginnen, sich mit der sich abzeichnenden Krise auseinanderzusetzen, die den Krieg auf den Straßen der Ukraine überdauern wird – dem Hunger.

Langanhaltende Nahrungsmittelknappheit, Unterernährung und akuter Hunger, die durch Kriege ausgelöst werden, sind allzu oft die unterbelichteten und übersehenen Folgen von Konflikten. Wir sehen jedoch unweigerlich Zusammenhänge: Jedes Mal, wenn ein gewaltsamer Konflikt eine Region erschüttert, werden mehr Menschen in den Hunger getrieben. Auf dem Höhepunkt des Irak-Krieges berichtete eine UN-Agentur, dass über 800.000 Menschen jede Nacht hungrig zu Bett gingen und mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Nahrungsmittelknappheit bedroht war. Derzeit warnt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dass in Äthiopien fast 18 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit und Hungersnot bedroht sind, eine Krise, die vor allem durch regionale Konflikte ausgelöst wurde. In diesem Fall steht sogar noch mehr auf dem Spiel, denn Millionen Menschen könnten weit über die Grenzen der Ukraine und Russlands hinaus in den Hunger getrieben werden.

Die Ukraine und Russland sind wichtige Exporteure von Weizen, Mais und Ölsaaten – Grundnahrungsmittel, die jetzt in Gefahr sind. Nach Angaben des International Trade Centre exportieren diese beiden Länder weltweit 26 Prozent des Weizens und 67 Prozent der Sonnenblumenkerne, Baumwollsamen und Safloröle. Dabei handelt es sich um vitaminreiche Pflanzen, die für die tägliche Ernährung wichtig sind und in Brot, Speiseöl und Tierfutter verwendet werden. Beide Länder sind wichtige Nahrungsmittellieferanten für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen bereits Dutzende von Millionen Menschen von Ernährungsunsicherheit betroffen sind. Die Importländer in der Region verzeichnen bereits einen Preisanstieg – ein Trend, der voraussichtlich auch auf die Nachbarregionen übergreifen wird.

Was sind die Folgen dieses Preisanstiegs? Wenn die Preise für Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais und Speiseöl steigen, bekommen diejenigen, die in Armut leben, die Auswirkungen stärker zu spüren. In den USA bleiben die Kosten für Verarbeitung, Verpackung und Vermarktung relativ stabil, so dass die Verbraucher möglicherweise ein paar Cent mehr in den Supermarktpreisen sehen werden. In Regionen, die enger mit der ukrainischen und russischen Agrarwirtschaft verbunden sind, wird es jedoch zu deutlichen Kostenunterschieden kommen.

Wir haben die verheerenden Auswirkungen von Preisveränderungen in dieser Region schon einmal erlebt. Im Jahr 2008, während der Wirtschaftskrise, verdoppelte sich der Preis für Weizen und Mais, und der Preis für Reis verdreifachte sich fast, so dass sich Millionen Menschen keine Nahrungsmittel mehr leisten konnten. In Burkina Faso in Westafrika, wo bereits 20 Prozent der Bevölkerung an Hunger litten und mehr als 76 Prozent des Einkommens für die Ernährung der Haushalte ausgegeben wurden, mussten Millionen von Familien hungern – viele von zwei Mahlzeiten pro Tag auf eine. Diese Volkswirtschaften sind auch heute noch eng miteinander verbunden. Im Jahr 2020 importierten die afrikanischen Länder landwirtschaftliche Erzeugnisse im Wert von fast 7 Milliarden Dollar aus der Ukraine und Russland. Ein ausreichend starker und langanhaltender Preisanstieg wird die Nahrungsmittelkrise von 2008 wiederholen.

Schon vor der russischen Invasion waren die Lebensmittelpreise auf den höchsten Stand seit 2011 gestiegen. Jetzt haben Inflation, Unterbrechungen der Versorgungskette und wachsende Ungleichheit weltweit in Verbindung mit dem Konflikt den perfekten Sturm für eine globale Krise der Ernährungssicherheit ausgelöst, von der die in Armut lebenden Menschen am stärksten betroffen sind.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind heute 811 Millionen Menschen von chronischem Hunger betroffen und 2,37 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu angemessener Ernährung – eine Hungerpandemie, die durch COVID-19 noch verschärft wird. Die Invasion in der Ukraine gefährdet weitere Millionen Menschen, denn Konflikte sind seit Jahrzehnten eine der Hauptursachen für Hunger und Unterernährung. Die Welt kann es sich einfach nicht leisten, dass ein weiterer Konflikt die Zahl der hungernden Menschen noch weiter in die Höhe treibt.

Leider werden die Dominosteine, die durch die Invasion gefallen sind, noch Monate und möglicherweise Jahre lang weiter fallen und weit über die Grenzen der Ukraine Auswirkungen haben. Im Hinblick auf unsere Verantwortung, zu reagieren, müssen wir alle die Weltgemeinschaft auffordern, bei den langfristigen Folgen dieses Konflikts – und allen Konflikten – zu helfen. Die Lösung wird von Region zu Region und von Land zu Land unterschiedlich aussehen, aber der private und der öffentliche Sektor müssen unverzüglich gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um in langfristige Initiativen zur Ernährungssicherheit zu investieren. Wir brauchen eine wirklich globale Anstrengung, um sicherzustellen, dass die Hungernden nicht die vergessenen Opfer des Krieges sind.

Tim Prewitt ist Experte für Ernährungssicherheit und Präsident und CEO von The Hunger Project.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors.

In Menschen investieren

für eine gemeinsame Zukunft.

Jetzt spenden

Neuigkeiten und Beiträge

Neue Webinar-Serie!

Der DHP Jahresbericht: Mehr aus unserer Arbeit vor Ort

Beiträge
Neuigkeiten